© Klaus Kraft ganz privat 2014-2015

...Story

... mein Projekt XT 500 begann also um

genau zu sein am 13.10.2012 gegen

13:30 Uhr.

Ich war mir nicht sicher, was ich da tat und mir definitiv nicht über die Tragweite der Entscheidung klar. Von Mannheim aus hatte ich Jürgen angerufen - meinen alten Kumpel, und Ihm erzählt, das ich vor so einer XT500 stünde, die, so der Dealer, sei etwas besonderes. Sebring-Auspuff - EGU-600ccm Motor - Gabelverlängerung - Aluunterschutz. Jürgen meinte, das einzig besondere daran sei der Motor, der sei besonders “kritisch” weil es da viele “Themen” gäbe. Aber der Preis der aufgerufen war sei OK. Ich handelte noch ordentlich und das Teil ging gegen einen Fuffi Anzahlung und Handschlag in meinen Besitz über. Als die XT oder was eben davon übrig war zuhause angekommen war, erntete ich nun viel LOB für meinen “tollen Deal”. Naja, erstmal wirken lassen. An einem kühlen Abend in der Garage wurde #One total zerlegt und die Teile gesichtet. Die Phase der Ernüchterung begann - diese Kiste  ist mal richtig viel Arbeit - zumal ich mir zum Ziel gesetzt habe so nahe wie möglich an die Sten Lundin´s Srambler zu gehen. Was ich ganz vergessen hatte, da war noch was bei Ebay. Ich wurde dann mit einer freundlichen Nachricht, “herzlichen Glückwunsch...” daran erinnert. Mist noch eine... #Zwo war dann echt günstig, kam Mitte November 2012 mit der Spedition an. Zu aller Überraschung, vollständig und fahrfähig. Fahrbereit ist was anderes... Viel später allerdings wurde ich von sehr erfahrenen XT-Enthusiasten ”aufgeklärt” das ich da wohl das eine oder andere viel zu eng sähe. Ich fasste den Enschluss #One auf Eis zu legen, obwohl Rahmen Schwinge, Dämpfer, Gabel, und einige andere Teile schon wieder in 1er Zustand waren. Die Restauration der #Zwo begann ohne Verzögerung, Ziel war mit Ihr zu Technorama-Ulm Anfang Mai zu fahren.

...Story

... mein Projekt XT 500 begann

also um genau zu sein am

13.10.2012 gegen 13:30 Uhr.

Ich war mir nicht sicher, was ich da tat und mir definitiv nicht über die Tragweite der Entscheidung klar. Von Mannheim aus hatte ich Jürgen angerufen - meinen alten Kumpel, und Ihm erzählt, das ich vor so einer XT500 stünde, die, so der Dealer, sei etwas besonderes. Sebring-Auspuff - EGU-600ccm Motor - Gabelverlängerung -Aluunterschutz. Jürgen meinte, das einzig besondere daran sei der Motor, der sei besonders “kritisch” weil es da viele “Themen” gäbe. Aber der Preis der aufgerufen war sei OK. Ich handelte noch ordentlich und das Teil ging gegen einen Fuffi Anzahlung und Handschlag in meinen Besitz über. Als die XT oder was eben davon übrig war zuhause angekommen war, erntete ich nun viel LOB für meinen “tollen Deal”. Naja, erstmal wirken lassen. An einem kühlen Abend in der Garage wurde #One total zerlegt und die Teile gesichtet. Die Phase der Ernüchterung begann - diese Kiste  ist mal richtig viel Arbeit - zumal ich mir zum Ziel gesetzt habe so nahe wie möglich an die Sten Lundin´s Srambler zu gehen. Was ich ganz vergessen hatte, da war noch was bei Ebay. Ich wurde dann mit einer freundlichen Nachricht, “herzlichen Glückwunsch...” daran erinnert. Mist noch eine... #Zwo war dann echt günstig, kam Mitte November 2012 mit der Spedition an. Zu aller Überraschung, vollständig und fahrfähig. Fahrbereit ist was anderes... Viel später allerdings wurde ich von sehr erfahrenen XT-Enthusiasten ”aufgeklärt” das ich da wohl das eine oder andere viel zu eng sähe. Ich fasste den Enschluss #One auf Eis zu legen, obwohl Rahmen Schwinge, Dämpfer, Gabel, und einige andere Teile schon wieder in 1er Zustand waren. Die Restauration der #Zwo begann ohne Verzögerung, Ziel war mit Ihr zu Technorama- Ulm Anfang Mai zu fahren.
© Klaus Kraft ganz privat 2014